Ihre Heizung für den Winter fit machen! (Teil 2)

Exclusives Interview mit dem Obermeister der Halleschen Innung Sanitär-Klima-Heizung-Ofenbau, Herrn Lothar Dieringer.

Im Teil 2 geht es um die Frage: "Was kann ich selbst optimieren, worauf muss ich achten?"

Der Gasmann:
Wo sollte man welche Temperatur einstellen und wie wirkt sich das auf den Verbrauch aus?

Herr Dieringer:
Grundsätzlich gilt, 1 °C weniger Raumtemperatur spart etwa 6 % Heizkosten.  Bei einer Raumtemperaturregelung sollte der Regler in dem Raum platziert werden, der am meisten benutzt wird. Dort stellt man die gewünschte Temperatur ein. Die anderen Räume werden mithilfe der Heizkörperthermostate geregelt.

Bei einer witterungsgeführten Regelung wird die Temperatur primär an der Therme bzw. am Heizkessel eingestellt. Da das unter Umständen nicht so einfach ist, sollte bei Bedarf der Installationsbetrieb hinzugezogen werden. 

Der Gasmann:
Wie lüfte ich richtig und worauf muss ich achten?

Herr Dieringer:
Aus energetischer Sicht sollte auf eine Lüftung mittels angekippter Fenster verzichtet werden. Besser ist eine Stoßlüftung, bei der das Fenster mehrere Minuten vollständig geöffnet wird. Wichtig ist es, dass Schlaf- und Badezimmer ausreichend gelüftet werden, da dort üblicherweise der größte Feuchteanfall auftritt. Um die Bildung von Schimmel zu vermeiden, muss diese Feuchtigkeit mittels Lüftung aus den Räumen entfernt werden.

Der Gasmann:
Sollte ich die Heizleistung in der Nacht oder im Urlaub drosseln und wenn ja wie?

Herr Dieringer:
Im Urlaub macht es immer Sinn die Heizung auf ein Minimum zu reduziert. Es gibt mittlerweile Systeme, bei denen man per Fernüberwachung seine Heizung regeln kann. Damit kann man einen Tag vor Urlaubsende seine Heizung wieder anschalten und hat bei der Heimkehr eine angenehme Raumtemperatur.

Ob eine Nachtabsenkung sinnvoll ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Grundsätzlich spricht nichts gegen diese Betriebsweise. Die Auswirkungen hängen aber stark vom Gebäude und vom vorhandenen Heizsystem ab. Bei einem Neubau mit Fußbodenheizung wird man diese Temperaturveränderung kaum spüren. Bei einem Altbau mit Heizkörpern kann es zu einer merklichen Abkühlung der Räume kommen. Um in diesem Fall nicht in den Bereich von unbehaglichen Raumtemperaturen zu kommen, sollte diese Nachtabsenkung nicht zu stark gewählt werden. Um im individuellen Fall Rat zu bekommen, sollte man den zuständigen Innungsbetrieb befragen.

 
x

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Session-Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Session-Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu. Wenn Sie der anonymisierten Untersuchung des Surf-Verhaltens durch Google Analytics zustimmen, klicken Sie bitte auf nachfolgenden Button. Erst dann werden die für Google Analytics zusätzlich benötigten Cookies gesetzt.